FAQs zu unseren Ferienlagerangeboten

Alles rund um das Thema Ferienlager

Für noch mehr Informationen beachten Sie auch bitte unsere wichtigen Hinweise. Fehlt Ihnen ein Eintrag auf dieser Seite? Rufen Sie uns in Notfällen unter 0361 423 06 23 an oder schreiben Sie eine Mail an info[at]kinder-ferienlager.com

Allgemeine Fragen

Kontakt & Hilfe bei Fragen

Schreiben Sie uns eine E-Mail. Natürlich nehmen wir auch gerne Ihr Fax unter 0361 / 42 30 613 entgegen. In Notfällen erreichen Sie uns unter der in Ihren Reiseunterlagen angegebenen Nummer oder über unsere Notfallnummer 0361 / 26 23 644. Befindet sich Ihr kind bereits in einem unserer Ferienlager versuchen Sie bitte zuerst den Kontakt mit dem Teamleiter herzustellen.
Die Nummer finden Sie in Ihren Reiseunterlagen hinter der Objektadresse.
Bitte Bedenken Sie, dass wir in Ferienzeit Ihren Anruf nur zu unsern Geschäftszeiten von Mo. – Fr. zwischen 10.00 bis 11.00 und 15.00 – 17.00 Uhr entgegennehmen können.
Postanschrift und Telefonnummer des Ferienlagers bzw. des Teamleiters werden Ihnen mit den Reiseunterlagen zugesandt.

Was ist ein Ferienlager?

Der Begriff „Ferienlager“ beschreibt aber nicht nur die Ferienveranstaltung, sondern kann auch die Einrichtung beschreiben, in der diese Veranstaltung durchgeführt wird.

Wie entstanden Ferienlager?

Sie haben bereits ein lange Tradition. Bereits im 18.Jahrhundert führten die Philantropisten ferienlagerartige Reisen durch, um den Kindern das Lernen durch eigene Anschauung und erproben eigener Fähigkeiten zu erleichtern. Seit Beginn des 20.Jahrhunderts waren Ferienlager in der Jugendbewegung (z.B. Wandervogel, linke Jugendorganisationen) bereits Standard. Man durchwanderte das Land und das benachbarte Ausland und trug die gesamte Ausrüstung z.B. zum Kochen mit. Keine hilfreiche Mutti fuhr den Teilnehmern das Gepäck mit dem Auto hinter her. Geschlafen wurde in Zelten oder im Heu beim Bauern. Bald entstanden eine Vielzahl von Herbergen, die sich auf die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen spezialisierten (z.B. Jugendherbergen). Leider ist die Zahl der Objekte für Kinder und Jugendliche in den letzten 30 Jahren stark rückläufig. Ein Großteil der schönsten Objekte mussten dem Kommerz weichen oder wurden zum Hotel umgewidmet. Auch bei den Jugendherbergen ist der Trend spürbar, die Objekte zwar auf neuesten Stand zu bringen, dafür aber die Preise auf ein Niveau anzuheben, welches Kinder- und Jugendreisen stark einschränkt. So liegt der Tagessatz der Jugendherbergen in den Ostseebädern Mecklenburg-Vorpommern mit Vollpension häufig über 40 €, was nur noch von Familien zu finanzieren ist. Dazu wurden viele einfachere Herbergen, die aber gute Voraussetzungen für die Jugendarbeit boten, geschlossen. Die Hochzeit hatten Ferienlager aber zweifellos in der DDR. Fast jeder Betrieb besaß ein eigenes Ferienlager, häufig in den schönsten Regionen des Landes. Die Eltern zahlten für bis zu 14 Tage häufig unter 20 Mark. Dies konnte sich jeder leisten und so gehörten Ferienlager zum festen Jahresrhythmus für die meisten Kinder. Ferienlager prägten die Teilnehmer auch in Ihrer Persönlichkeits-entwicklung, förderten die Selbständigkeit und die Fähigkeiten der Kinder, sich in die Gemeinschaft zu integrieren.

Wie sehen Jugendunterkünfte heute aus?

Zeltlager sind in der heutigen Zeit fast völlig aus der Mode. Die Pfadfinder und die Naturfreunde-Jugend nutzen diese aber zur Erreichung Ihres Vereinszweckes noch heute gern. Wir nutzen meist Jugendherbergen oder die Häuser von gemeinnützigen Vereinen. Alle diese Häuser wurden in den letzten Jahren modernisiert. Überall wurden die Sanitäranlagen auf den Stand der heutigen Zeit gebracht. In einigen Objekten sind die Sanitäranlagen direkt am Zimmer, sonst auf dem Gang.
Die Unterbringung erfolgt meist in Mehrbettzimmern auf Jugendherbergsniveau. Dazu gibts in allen Objekten ein Außengelände mit Spielmöglichkeiten und Aufenthaltsräume zur Durchführung der Gruppenarbeit.

Wer veranstaltet Ferienlager?

Ein großer Teil der Ferienlageranbieter ist als Verein im Bereich der freien Träger der Jugendarbeit angesiedelt. Dies resultiert daraus, daß der Veranstalter bei Kinderreisen keine großen Möglichkeiten hat, hohe Gewinne zu erzielen, wie dies bei Erwachsenenreisen in der Mainstreamtouristik möglich ist. Viele Träger, wie auch wir, arbeiten gemeinnützig, was bedeutet das sie keine Gewinnerzielungsabsicht haben.
Kinderreisen sind betreuungsaufwendig und erfordern ein hohe Bereitschaft sich auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Betreuten und verschiedene Individualitäten einzustellen. Dazu ist in den letzten Jahren die Zahl der Kinder, mit erzieherischen bzw. emotionalen Störungen sichtbar angestiegen. Ein Teil der

Was bringt das Ferienlager Ihrem Kind und Ihnen?

Der Aufenthalt in einem Feriencamp gibt Ihrem Kind die Möglichkeit Eigenständigkeit zu erproben und selbst einmal Verantwortung zu übernehmen. Außerdem lernen die Teilnehmer, die auch häufig als Einzelkinder aufwachsen, sich in einem Team zu integrieren und dort seine eigene Rolle zu finden. Neben der Selbstständigkeitsförderung wird in unseren Camps gezielt die Bewegung an frischer Luft, die körperliche Ausarbeitung und der interkulturellen Austausch mit anderen Kindern und Jugendlichen gefördert. In einer Zeit häufiger zu intensiver Mediennutzung ein wichtiger Aspekt. Durch den strukturierten Tagesablauf kann zu dem eine gesunde Erhnährung (bei Mitwirkung der Kids) gefördert werden.
So haben Ihre Kinder einmal nicht nur schulfrei, sondern auch elternfrei! Und Sie haben mal Gelegenheit unbeschwert abzuschalten und mal das zu tun, was mit Kindern sehr schwerlich oder unmöglich ist.

Welches Prgramm soll ich wählen?

Die Entscheidung welches Programm Sie wählen liegt ganz bei Ihnen und Ihrem Kind, es ist ratsam das Ferienlagerprogramm gemeinsam mit Ihrem Kind abzusprechen. Die Angebote unterscheiden sich vor allem durch verschiedene Themen und Aktionen auch die altersspezifische Einteilung kann durch die Programmwahl festgelegt werden. Die Angebote sind so aufgebaut das ein weniger preisintensives Angebot nicht gleich weniger Erholung und Freude bietet auch für den Teilnehmer besteht kein Nachteil. Preisunterschiede zwischen den Programmen ergeben sich einzig aus den verschieden angebotenen Aktionen und den verschiedenen altersspezifischen Konditionen des Ferienlagerobjekts.

Unterschiede zwischen Kinder- und Jugendferienlagerprogrammen?

Das Jugendferienlager ist ein rundum betreutes Ferienlager, doch es läuft etwas anders als im Ferienlager für die Jüngeren. Neben einer altersgerechten Betreuung werden den Jugendlichen größere Mitentscheidungsrechte und Freiheiten eingeräumt. Die Sorgeberechtigten erteilen mit der Anmeldung zum Jugendferienlager grundsätzlich eine Ausgangsgenehmigung (Maximal 2 Stunden in eingegrenzten Gebiet, keine gefahrgeneigten Tätigkeiten wie Baden oder Nutzung von Verkehrsmitteln). Damit ist es den Teilnehmern möglich, sich für begrenzte Zeiten (z.B. Einkäufe, Kinobesuche, Bummel durch Einkaufszonen und Malls…), ohne Betreuer zu bewegen. Ihr wollt im Jugendprogramm was unternehmen, was gar nicht im Programm steht? Kein Problem, wenn ihr mindestens 8 Teilnehmer findet, das zusätzliche Programm vom Taschengeld bezahlt und keine gesetzwidrigen Vorhaben plant (z.B. Kneipenbesuche…).
Besonders bei den 12- bis 14-jährigen sollten die Sorgeberechtigten erwägen, ob das Ferienlager oder Jugendlager besser dem Entwicklungsstand des Jugendlichen entspricht und danach ihre Wahl zwischen Ferienlager und Jugendlager treffen.

Wertsachen

Generell wird für Wertsachen keine Haftung übernommen, jedoch haben die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Wertsachen bei Ihrem Betreuer abzugeben. Dieser Haftet dann für die Ihm übergebenen Wertsachen. Sinnvoll ist dies auch bei Taschengeld, so kann ein Verlust ausgeschlossen werden. Auch ein Taschengeldservice wird durch unsere Betreuer angeboten. Hier können Sie oder Ihr Kind festlegen wie viel Geld pro Tag ausgezahlt werden soll. Wichtig! Wertsachen, Geld, Gold und Dokumente bitte gesondert in der Reisetasche verstauen. Eine direkte Übergabe an den Betreuer am Bus ist nicht möglich!

Wie gehen wir mit Allergien, Krankheiten, Besonderheiten von Kindern um?

Sollte Ihr Kind nicht unter extremen Beeinträchtigungen (evtl. ärztlichen Rat einholen) so ist die Reise ins Ferienlager sicher. Damit wir uns auf Ihr Kind richtig einstellen können teilen Sie uns bitte eventuelle Besonderheiten (Bettnässen, Allergien, ADHS, Vegetarier, Carnivor, Esstörunen) vor Reiseantritt mit. Gerne Helfen wir Ihnen dabei ein besonders geeignetes Ferienlager für ihr Kind zu finden.

 

Betreuungsmehraufwand

Sollte Ihr Kind in bestimmten Situationen oder grundsätzlich mehr Betreuung benötigen bieten wir Ihnen die Möglichkeit den Betreuungsschlüssel für Ihr Kind situativ oder dauerhaft auf einen Schlüssel von 1:2 zu senken. Die Mehrkosten werden teilweise auch von Krankenkassen, Souial oder Pflegekassen getragen. Der Aufpreis betägt ca. 15 € pro Tag.

Vor dem Ferienlager

Anmeldung und Buchung

Anmelden können Sie Ihr Kind per Anmeldeformular. Dies finden Sie in der Termintabelle, welche sich unter der Beschreibung des Ferienlagers befindet. Gibt es Probleme bei der Anmeldung oder ist es Ihre erste Anmeldung so finden Sie weitere Hilfe beim Service-Team unserer Hotline . Natürlich ist auch eine Anmeldung per Fax: 0361/4230613, E-Mail: info[at]kinder-ferienlager.com oder Telefon: 0361 / 26 23 644 möglich.

Anreise und Abreise

Wenn die Selbstanreise per Hinweis in der Ausschreibung nicht ausgeschlossen wird, ist stets Selbstanreise / Selbstabreise möglich. Wenn keine andere Ausschreibung erfolgt, ist eine betreute An- bzw. Abreise mit Bus, Bahn oder Kleinbus möglich. Die angebotenen Abfahrtsorte finden Sie zu jedem Termin in unserem Ferienlagerfinder.

Wir bitten Sie mindestens 15 Minuten vor Abfahrt des Busses am Abfahrtsort zu sein, da die angegebene Fahrzeit, die Abfahrtszeit ist, vor der noch die Abfertigung des Gepäcks und Organisatorisches erledigt sein muss.  Sollte zur Abfahrts- oder Ankunftszeit noch kein Mitarbeiter von uns bzw. noch kein Bus eingetroffen sein, so nutzen sie bitte die in Ihren Reiseunterlagen angegebene Rufnummer.

Ihr Kind ist das erste Mal im Ferienlager?

Hier gibt es sicher eine ganze Menge von Fragen und schwierigen Entscheidungen. Wir möchten Ihnen mit unserm Wissen gerne dabei Helfen diese zu bewältigen. Rufen Sie uns einfach an.

Packliste und Gepäck

Generell gilt: Nur so viel mitnehmen, wie ihr Kind allein tragen kann. Wenn nicht anders Ausgeschrieben reicht der normale Klassenfahrtsbedarf. Unsere Busse fahren zwar bis zur Unterkunft, aber kurze Strecken muss das Gepäck selbst getragen werden. Einzige Ausnahme: Die Allerkleinsten, da helfen natürlich unsere Betreuer.

Da der Stauraum und die zulässige Achslast in den Bussen begrenzt sind, können nur zwei Gepäckstücke pro Person befördert werden. Ein Koffer mit max. 20 kg Gewicht und ein Handgepäck mit maximal 5 kg.

Hartschalenkoffer sind von der Beförderung ausgeschlossen. Warum muss dies so kleinlich geregelt werden? Der Gesetzgeber hat zum Schutz der Sicherheit von Busreisenden europaweit gültige Reglungen zur Achslastbegrenzung erlassen. Werden bei Kontrollen durch die Polizei unzulässig hohe Achslasten festgestellt, wird der Bus stillgelegt und darf erst nach Teilentladung die Fahrt fortsetzen. Dies führt zu mehrstündigen Verspätungen für ihre Kinder und zu zusätzlichen Kosten, die auf die Verursacher umgelegt werden. Außerdem müssen wir feststellen, dass bei Jugendreisen häufig die standardisierten Gepäckfächer der Busse nicht ausreichen, obwohl für jeden Sitzplatz ein normierter Stauraum vorhanden ist. Dies kann ebenfalls zur Stilllegung des Busses führen. Wenn Sie sich unsicher sind, was alles in einen Koffer für ein Ferienlagerkind gehört so finden Sie einige Tips bzw. eine kleine Packliste in Ihren Reiseunterlagen und in unserem Betrag zum Thema Packliste.

Sachen die gern vergessen werden:

  • Badebekleidung
  • Hausschuhe
  • Kulturbeutel mit Inhalt
  • Warme und wetterfeste Kleidung
  • Festes Schuhwerk
  • Wichtige Telefonnummern
  • Gesundheitskarte / Kopie! vom Impfpass
  • Handtücher
  • Trinkflasche
  • Etwas Taschengeld
  • Bettwäsche oder Geld für die Ausleihe

Im Ferienlager

Altersgerechte Unterbringung und Programme

Die Teilnehmer werden je nach Alter, Reifegrad und Ihrem persönlichem Wunsch in Gruppen eingeteilt. In den meisten von uns angeboten Feriencamps ist zu dem eine räumliche Trennung der verschiedenen Altersstufen vorgesehen. Dadurch werden auch unterschiedliche Tagesabläufe (z.B. spätere Nachtruhe für Größere) und eine klare Trennung der Programme möglich. Wenn Sie wünschen, daß Ihr Kind mit Freund oder Freundin in ein Zimmer bzw. Gruppe kommt so können Sie das in dem Ihnen zugesandten Teilnehmerbogen angeben.

Ausgang in begrenztem Gebiet und in begrenzter Zeit

Ist eine Angabe welche sie zusammen mit Ihrem Kind auf dem von uns zugesandten Teilnehmerbogen machen müssen. Diese Option empfiehlt sich je nach Reifegrad vor allem für ältere Kinder. Die Ausgangserlaubnis ermöglicht es Ihrem Kind bei vorheriger Abmeldung sich in einer Gruppe von min. 2 andern Kindern ohne Begleitung eines Betreuers für einen bestimmten Zeitraum frei zu bewegen. Dies ermöglicht es Ihrem Kind z.B. bei einem Tagesausflug unabhängig von der Gruppe in einem zuvor festgelegen Bereich z.B. Einkaufszentrum, Marktplatz, Bereich um das Ferienlagergelände sich frei zubewegen.

Betreuung

Unser Betreuungspersonal wird durch ständige Schulungen auf seine Aufgaben vorbereitet und qualifiziert. Kalkulationsgrundlage für die Reisen in Deutschland und Tschechien ist ein Betreuerschlüssel von 1:10 (= 1 Betreuer für 10 Kinder). Unser Betreuungspersonal besteht vorwiegend aus Praktikanten, die Pratika für die Aufnahme eines Studiums im pädagogischen, sozialpädagogischen oder sozialen Bereich ableisten bzw. die bereits in einem solchen Studium stehen.

Bettwäsche und Handtücher

Sie können in all unseren Objekten für eine Gebühr von mind. 5,00€ Bettwäsche ausleihen. Natürlich können Sie auch Ihre eigene Bettwäsche mitgeben. Bitte bedenken Sie jedoch das diese Ihnen bzw. Ihrem Kind zusätzlichen Platz im Reisegepäck weg nimmt.

Handtücher können nicht im Objekt geliehen werden. Für die meisten Camps reichen 3 Handtücher, ein Badetuch, ein Abtrockentuch und ein klineres für alle Fälle.

Essbesteck

Eine Frage die ungewöhnlich scheint, aber immer wieder gestellt wird. Nein! Ihr Kind braucht kein eigenes Essbesteck mitbringen.

Geschlechtertrennung

Prinzipiell werden Mädchen und Jungen getrennt von einander untergebracht.
Auf Wunsch oder aus Gründen der altersgerechten Betreuung können Kinder bzw. Geschwister bis 10 Jahren zusammen (in einem Schlafraum) untergebracht werden. Während der Tagesgestaltung können auch ältere Kinder bzw. Jugendliche in einer Gruppe sein.

In 2-Bett-Zimmern können ältere verschieden geschlechtliche Jugendliche ebenfalls im gleichen Zimmer wohnen, wenn eine besondere Erlaubnis der Eltern vorliegt und der Veranstalter von Haftungsansprüchen befreit wird. Doppel Zimmer können in vielen Ferienobjekt direkt gebucht werden.

Kleidung im Ferienlager

Wetterfeste Kleidung ist ein muss und auch die Badehose sollte nicht fehlen. In der Vergangenheit hat es sich gerade bei den kleineren Gästen bewährt lieb gewonnene Kleidungsstücke mit dem eigenen Namen zu versehen. Bitte achten Sie darauf das pro Kind nur ein Koffer (Keine Hartschallenkoffer) bzw. eine Reisetasche erlaubt ist.

Taschengeld

In all unseren deutschen und tschechischen Ferienlagern gibt es Vollpension, einschließlich Getränken. Es besteht daher keine Notwendigkeit bestimmte Taschengeldmengen mitzuführen. Trotzdem gibt es Bedürfnisse, die nicht durch uns abgedeckt werden: Eis, Cola und Limonade, Postkarten, Andenken… Für die Höhe des Taschengeldes sprechen wir keine Empfehlungen aus. Von 0 € bis 400 € waren in der Vergangenheit bereits alle Taschengeldhöhen vertreten. Entscheiden Sie bitte selbst. Erfolg und Freude in einem Ferienlager sind nicht von der Höhe des Taschengeldes abhängig.  Wir bieten einen Taschengeldservice durch unsere Betreuer an, hier können Sie oder Ihr Kind festlegen wie viel Geld pro Tag ausgezahlt werden soll.

Verlorene Sachen und Wertgegenstände

Fundsachen können 14 Tage nach Ende der Sommerferien in unserem Büro in Erfurt abgeholt werden.
Unter Umständen ist es notwendig, dass Fundsachen auf eigene Kosten per Post zugestellt werden. Dies betrifft vor allem Wertsachen welche bei der An- bzw. Abreise abhanden kommen. Anfragen über Fundsachen können per E-Mail gestellt werden.

Zur Vermeidung von Verlusten können Wertgegenstände und Taschengeld beim Betreuer abgegeben werden.

Verpflegung und Mittagessen

Die Kinder erhalten im Ferienlager Vollverpflegung. Diese beginnt erst nach Ankunft der Busse im Ferienlager. Dadurch ist die erste volle Mahlzeit für Kinder, die erst nach der Mittagszeit im Ferienlager eintreffen, das Abendessen. Sie sollten daher Ihrem Kind ausreichend Verpflegung für die Anreise mitgeben. Auf der Rückreise erfolgt die Verpflegung durch ein Lunchpaket des Ferienlagers.

Meist lohnt sich ein warmes Mittagessen nicht da wir sonnst die Tagesausflüge unterbrechen müssten. Daher bekommen die Kinder zum Mittag ein Lunchpaket und zum Abend dann eine warme Mahlzeit. Die Ferienlagerteilnehmer erhalten eine Vollpension welche sich wie folgt aufteilt. Zum Frühstück erwartet die Kids ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit allem was dazugehört u.a. Müsli, Cornflakes, Butter, Milch, Käse, Wurst, Marmelade, Brötchen & versch. Brotsorten, Tee, Kakao. Hier können die Kids sich Brötchen oder Brot und auch Obst oder Gemüse für den ganzen Tag einpacken dazu erhalten Sie nach dem Frühstück ein Lunchpaket welches zusätzlich zwischen 0,5l bis 1,5l Trinken, eine Süßigkeit, und Obst oder Gemüse enthält. Dazu haben die Kinder immer die Möglichkeit sich zusätzlich Tee abzufüllen bzw. diesen vor Ort zu Trinken.

 

 

Was tun bei Heimweh?

Bei Heimweh suchen Sie bitte das Gespräch mit dem Lagerleiter bzw. mit dem Betreuer. Meist ist abzuschätzen, ob das Problem noch lösbar ist. Der Teamleiter unterbreitet Ihnen dann Lösungsvorschläge. Günstig ist es, wenn Sie für Kinder unter 12 Jahren eine Heimweh-Geld-zurück-Garantie buchen. Im Fall auftrenden Heimwehs vermeiden Sie bitte, wenn nicht von unserem Personal empfohlen, ständige Telefonate mit dem Kind. Reagieren Sie nicht weinerlich tröstend, sondern besser so, dass Sie das Selbstbewusstsein stärken und Lust auf die kommenden Aktivitäten vermitteln. Vor allem in den ersten 24 Stunden ist es ratsam den Kontakt mit Ihrem Kind auf ein minimum zu reduzieren.

Viele neue Eindrücke müssen verarbeietet werden, dies muss weitgehend selbstständig geschehen. „Mutti“ kann nicht direkt helfen wenn ein Kopfkissen fehlt, der Betreuer kann dies sofort lösen. Bitte geben Sie daher Ihrem Kind die Möglichkeit sich ohne Ihre Hilfe an die neue Situation zu gewöhnen.

Wertsachen

Generell wird für Wertsachen keine Haftung übernommen, jedoch haben die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Wertsachen bei Ihrem Betreuer abzugeben. Dieser Haftet dann für die Ihm übergebenen Wertsachen. Sinnvoll ist dies auch bei Taschengeld, so kann ein Verlust ausgeschlossen werden. Auch ein Taschengeldservice wird durch unsere Betreuer angeboten. Hier können Sie oder Ihr Kind festlegen wie viel Geld pro Tag ausgezahlt werden soll. Wichtig! Wertsachen, Geld, Gold und Dokumente bitte gesondert in der Reisetasche verstauen. Eine direkte Übergabe an den Betreuer am Bus ist nicht möglich!

Wie kann ich mein Kind erreichen?

Die Postanschrift und Telefonnummer des Ferienlagers bzw. des Teamleiters werden Ihnen mit den Reiseunterlagen zugesandt. In Notfällen erhalten Sie Informationen zur Erreichbarkeit im Ferienlager unter der Nummer: 0361 / 2623644. Bitte versuchen Sie immer zuerst den Teamleiter des Ferienlagers zu erreichen.

 

Jeder unserer Teamleiter ist mit einem Mobiltelefon ausgestattet. Am Tag der Anreise ist ein Telefonat meist nur schwer für alle Kinder zu realisieren da die Zimmeraufteilung, Kennen lernen,  Abendessen und Organisatorisches meist diesen Tag komplett ausfüllen, zudem können wir aus Erfahrung bestätigen das Telefonate am Anreisetag das Risiko von Heimweh erhöhen. Daher geben wir mit besonderem Augenmerk auf unsere kleineren Gäste in den ersten Tagen nach der Anreise mehrfach die Möglichkeit zu Telefonieren. Unsere Betreuer bieten hier Hilfe beim finden von Nummer, Vorwahlen oder bei der Bedienung des Telefons an.